wir verstecken uns

30 Juli 2012

wir wünschen

den Himmel auf Erden

doch wenn

seine Wolken

die Erde berühren

verstecken wir uns

unter Schirmen und Dächern

und kochen

lieber einen Hustentee

30 Juli 2012

Müdigkeit

Pflichterfüllung

verpatzte Seele

Selbstmitleid

Hungergefühl

dazwischen ich… wolkenverhangen

Dort, wo die Grenzen enden,

die Wege sich verwischen.

Wo das Schweigen anfängt.

Dort dringe ich langsam vor

und bevölkere die Nacht mit Sternen,

mit Worten, mit dem Atem

eines fernen Wassers,

das mich erwartet,

wo die Frühe beginnt.

*31. März 1914 Mexiko-Stadt + 20. April 1998 Mexiko-Stadt

1990 Literaturnobelpreis

22 Juli 2012

„… dadme la muerte que me falta…“

(Rosario Castellanos)

… gib mir den Tod, den ich brauche…

damit ich die Geburt

des Neuen begreife

lange…

7 Juli 2012

deine Gedanken –

Luftsprünge –

sich der Schwerkraft

des Alltags widersetzend

erreichen mich

lange… lange…

vor dem gesprochenen

vor dem geschriebenen Wort

5 Juli 2012

Sonnenbadesandstrandgäste

sehnen sich nach Sommer

dieser lächelt verschmitzt

sendet Blitz & Donner