du malst

30 April 2009

du malst in lichten Farben
und lockst mit zauberischen Worten
es ist leicht sich zu verlieben
Frühlingshafter, du

du räkelst dich
in schwülen Sommernächten
genießt die Kühle deines Lakens
und die Hitze meines Körpers
es ist leicht dich zu begehren
Sonnendurchfluteter, du

du erschaffst tausende von Farben
die Zeit der reifen Trauben
des süßen Weins ist da
ich betrinke mich an dir
allesversprechendes Herbstlaub, du

du malst die Kälte
Schwarz und Grau
dein Kopf, deine Augen sind leer
dein Herz wohl auch
ich zehre hilflos
von Erinnerungen
nun geh…, geh…, Zweifler, du
sorg‘ dich nicht
ich sehne träumend
den nächsten Mai herbei

ewiges Licht

29 April 2009

ich will ewig leben
wie Leuchtreklame
die nie erlischt
will immer Neues künden
und Großartiges versprechen
– schamlos
– skrupellos
– neonschrill

ich will ewig leben
als Gloriole einer Stadt
und darf nicht daran denken
wie austauschbar
und schnell vergessen
mich das macht