Traumfänger

28 September 2008

ich wünsche mir
etwas Zauberhaftes und Tröstliches
etwas
das meine Wünsche und Träume auffängt
und auch den Staub der Sterne
etwas
das alles mischt und eint
und Neues gebiert

Advertisements

Richy N. II

23 September 2008

Richy N. ist nicht mehr der Jüngste
die gesunde Gesichtsfarbe
rührt vom Bluthochdruck
und das Stattliche
vom Bier

das ist nicht weiter schlimm!

denn:
wenn sich Richy N. im Spiegel betrachtet
sieht er noch immer
das appetitlich braungebrutzelte Ferkelchen
das vor 20 Jahren den 3. Platz abgeräumt hat
bei den Wahlen zum „King of El Arenal“
Richy N. begreift sich
als Jungbrunnen
so verdreht er den Hals
nach jungen Dingern
die kopfschüttelnd weiterziehen

und tatsächlich:
junggeblieben sind
nicht nur Wünsche und Begierden
sondern auch der Horizont
der weder damals noch heute
über den Brunnenrand reichte

warten auf Godot II

21 September 2008

ich warte auf Godot
ich weiß
dass er nicht kommt
und obwohl ich weiß
dass er nicht kommt
hoffe ich auch
dass er nicht kommt
denn längst
hat sich die Imagination seiner angenommen
denn wenn er doch käme
dann könnte er Godot nicht sein
besser
er kommt nicht

warten auf Godot

20 September 2008

während ich warte
auf Godot
spiegelt sein
Gesicht meine Träume wider
mein Tun
zerfurcht seine Stirn
treibt ihm Tränen
in die Augen
oder ein Lächeln
in die Mundwinkel
mein Schlaf
führt ihn auf kuriose Reisen
wenn ich einst nicht mehr warte
wird er sich’s gemütlich machen
und die Füße hochlegen
dort
in seinem Häuschen
am Ende der Milchstraße

Harry VIII

13 September 2008

Harry berichtete von einer Wanderung
vor allem jedoch über seinen Ärger:

… in einer Pfälzerwaldvereinshütte
wo das Klo draußen war (!)
kehrte ich ein
ich fragte den Wirt
ob es Neuen Wein gäbe:
Aber sicher! Italienischen…
Na, geht doch! Den nehm‘ ich!
Italienischen Wein verkaufen
das wär‘
wie Eulen nach Athen tragen…

stell‘ dir vor…
erzählt Blödsinn vom Eulenherumtragen
statt einfach zuzugeben
dass er gar keinen
italienischen Neuen Wein hat…
dem hab‘ ich vielleicht die Meinung gegeigt!

und ich war heilfroh
dass ich Harry nicht begleitet hatte

10 September 2008

die Bäume… die Bäume…
sie wollen es nicht wahrhaben
wenn sie gebrechlich werden
wieder und wieder
pressen sie Triebe
aus ihrem alten Leib
täuschen mit grüner Pracht
und letzten Früchten
Gesundheit vor
im Innern jedoch
frisst die Fäulnis
der nächste Sturm schon
wird sie richten
und ich… ich…
gleiche dem gefällten Rebstock
der einst Haus und Hof umrankte
er weinte
lange… lange…
bevor er starb

7 September 2008

still… still…
ihr Gedanken, seid still!
vorüber hastete die Zeit
des zaghaften Lächelns
der bangen Erwartung
Regen und Sonne
reiften Äpfel und Trauben
die Zeit der Ernte
der feurigen Farben steht an
dankbares Lachen
dann erst:
Dunkelheit und Kälte