29 Mai 2007

Als sie feststellte, dass sie ihm ungefähr soviel bedeutete wie ein die Lebensqualität verbesserndes Medikament, beschloss sie, sich abzusetzen.

stattdessen

25 Mai 2007

nein, ich hab‘ dich nicht vergessen
ich hab‘ noch keine Zeit gehabt…
ich hab‘ weder damit angefangen
noch es wenigstens mal probiert

stattdessen trag‘ ich
die Gedanken an dich
mit mir herum
wie einen Geruch
der zu mir gehört

die Zeit

20 Mai 2007

still und träge
wie ein schläfriger Panther
schleicht die Zeit dahin

ein kostbares Geschenk
an neugeborene Lämmer

unwiederbringliche Gelegenheit
Schutz zu finden
bei den Müttern
bei der Herde

wie eine Rankenpflanze
windet die Vergangenheit
sich in das Jetzt
überschattet sonnenwarme Gassen
umwuchert Tisch und Stuhl
kein Platz mehr
weder für mich
noch meinen Schatten

ich bin
… die lohfarbene Katze
die mit den Schwefelaugen
dort auf der Mauer

die eingemörtelten Scherben darauf…
eine barmherzige Seele
hat sie stumpfgeschlagen

die Lust am Leben spüren
– das ist Glück
keine Lust am Leben spüren
in sich und allem anderen
nichts als Sinnlosigkeit erkennen
– das ist Unglück

genauer:
das Licht am Ende des Tunnels
schon im voraus entlarven
als ein Stückchen scheingoldenes Glück
vor die Füße geworfen
von einer grinsenden Chimäre
das also ist Unglück

aber trotz dieses Unglücks
wissen
dass man ein Gedicht schreiben kann
das finsterste und entmutigendste
das es je gegeben hat
eines wie dieses hier
das ist schon wieder Glück

Oktober 2004

last night

1 Mai 2007

eine vergangene Liebe sitzt
mir auf der Schulter
wie ein alter Uhu

erinnert mich an Zeiten
ohne die mein Leben besser
oder schlechter verlaufen wär‘

weißt du’s?, frag‘ ich
er antwortet mit
weisem Scheibenaugen-Zwinkern
macht sich auf und davon
und überlässt mich
– einmal mehr –
dem jungen Tag

02.06.2005