null

du wärst nie ein guter Verkäufer geworden, Buk
und das ist gut so
stattdessen hast du geschrieben
mit einem Grinsen im Gesicht
und einem Seufzer in der Kehle

und der Ton deiner Schreibe
entbehrt jeden Gefällig-nett-höflich-sein-wollens
er ist fast ausnahmslos derb
– ist wie er ist –
eins muss man dir lassen, Buk
den Ton hast du gehalten

Juli 2004

wie ich dich beneide
um all die Durchgeknallten
die du gekannt hattest

aber am meisten
beneide ich dich darum
wie du es hinkriegtest
die Normalen
ganz schön durchgeknallt
dastehen zu lassen

*16. August 1920 Andernach + 9. März 1994 Los Angeles

30 September 2006

„Ich kann nichts über menschliche Beziehungen sagen, außer, dass sie nicht funktionieren.“ Charles Bukowski

Die Felssäule

29 September 2006

sanft
wie friedvoller Schlaf
wogt das Meer
allesversprechend
wie Frühlingserwachen
säuselt der Wind
 
schroff und spröd
wie eine alte Jungfer
ragt die Felssäule
aus kristallener Tiefe
in noch blaueren Himmel
 
zerschunden und zerfurcht
der Unbeugsamkeit
gezahlt was sie eben kostete
wird sie dereinst
rückkehren
zum Grund des Meeres
 
dann
nur noch
ein Wiegenlassen
in nimmermüden Armen
williges Zerfallen
zu Meeresstaub

Mai 2003

17 September 2006

Sollte ich dich mehr umwerben?
Was meinst du?
Ich könnte schmeichelhafte Dinge
über dich berichten…
zum Beispiel, dass du schriebst:
„Im Französischen
ist die Sonne männlich… “
und ein Weilchen später:
„… und mit dem Mond ist’s umgekehrt,
der ist weiblich.“
Und wenn du nun fragst:
„Was ist daran schmeichelhaft?“
kann ich nur die Schultern zucken
und ich glaube… ja, ich glaube…
ich hab‘ sie nicht mehr alle.

Wiederholung

14 September 2006

„Wiederholung
macht das Leben planbar –
ich lad‘ dich ein.“
sagt Stumpfsinn
und pupst zufrieden in den Sessel

„Wiederholung
tötet die Phantasie –
ich werd‘ dir Beine machen.“
erbost sich Lebendigkeit
und ahnt bereits
dass sie die kürzeren hat.

Februar 2003

Gewichtsverlagerung

14 September 2006

Während
die Gesichter immer feister
die Bäuche
die Ärsche
immer fetter werden

werden
die Träume
die Hoffnungen
abgespeckt

Februar 2003

Mir ist was Dummes passiert
den Schlüssel hab‘ ich verloren
den Schlüssel
zum Öffnen meines Gehirnkästchens

Jetzt kann ich nicht mehr denken
weder unterscheiden noch abwägen
oh, wie dumm – diese Dummheit
und wie beruhigend
aber auch befremdend
dass keiner merkt
wie dumm ich bin

Da ich nun nicht mehr denken kann
weder unterscheiden noch abwägen
greife ich für meine Entscheidungen zurück
auf jahrzehntelang gehörte
Allgemeinplätze, Klischees und Vorurteile
vermeintliche Wahr- und Weisheiten
und stelle fest:
ich käme vorzüglich durchs Leben
vorausgesetzt…
ich vertrüge die Luft
diese tausendfach verbrauchte Luft
die ich erst sorglos und zufrieden
atmen können müsste
um nicht mehr zu erbrechen

Februar 2004

Weder Streben noch Sehnen

14 September 2006

manchmal
wenn sich ein neuer
ein völlig fremder
Schmerz
in mir heimisch machen will
ahne ich
dass ich alt werde

und immer
wenn mir bewusst wird
dass ich
weder Streben noch Sehnen
in mir spüre
– wohin und wonach auch immer –
weiß ich
dass ich alt bin

März 2003